Im Leben geht es, wie bei vielen Dingen, oft nicht so sehr um Quantität als vielmehr um Qualität. Älter werdende Senioren sind oft mit Einbußen in der Lebensqualität konfrontiert, lange bevor sie das Ende ihrer Tage erleben. Es reicht nicht aus, sich nur um ihre medizinischen Bedürfnisse zu kümmern. Wir müssen uns auch um ihre mentalen und emotionalen Bedürfnisse kümmern, um ihnen zu helfen, eine positive Sicht auf das Leben zu haben.

Tatsächlich kann eine positive Lebenseinstellung dazu beitragen, einige der medizinischen Probleme zu lindern, mit denen Senioren konfrontiert sind, wie z. B. kognitiver Verfall und Stress, Energie- und Appetitmangel. Im Folgenden finden Sie fünf Tipps, mit denen Sie die Lebensqualität Ihres alternden Seniors verbessern können.

Überwachen und behandeln Sie Depressionen.

Millionen von Senioren ab 65 Jahren sind von Depressionen betroffen. Die Ursache kann ein einzelner Auslöser sein, wie z. B. der Verlust des Ehepartners, die Unfähigkeit, nicht mehr in der eigenen Wohnung zu leben, oder der Eintritt in den Ruhestand. Medizinische Auslöser können von Krankheiten oder sogar Medikamenten kommen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und machen Sie sich mit den Anzeichen einer Depression vertraut. Wenn Sie Warnzeichen bemerken, suchen Sie medizinische Behandlung für Ihren Senior.

Erinnern Sie Senioren daran, dass sie nützlich sind und gebraucht werden.

Menschen jeden Alters wollen sich gebraucht fühlen. Nützlich zu sein ist eine Bestätigung, dass sie gebraucht werden. Finden Sie Wege, Ihrem Senior das Gefühl zu geben, nützlich zu sein und gebraucht zu werden. Eine große Angst älterer Menschen ist die, eine Last zu werden. Das Gefühl, ein beitragendes Mitglied des Haushalts zu sein, hilft, diese Angst zu lindern. Finden Sie Wege, um ihnen das Gefühl zu geben, gebraucht zu werden.

Bitten Sie die Senioren um Hilfe bei Aufgaben, die ihren Fähigkeiten entsprechen. Bitten Sie um Hilfe beim Zusammenlegen der Wäsche (Wenn alles gefaltet ist, schleichen Sie zum Wäscheschrank, falten Sie Handtücher usw. auseinander und werfen Sie sie in einen Wäschekorb). Sie können Coupons ausschneiden und Lebensmittel- oder Einkaufslisten erstellen, oder lassen Sie sich von ihnen die neuesten Geschichten aus den Nachrichten erzählen. Bitten Sie um Hilfe bei der Zubereitung von Speisen. Bitten Sie um ihre Gesellschaft, wenn Sie Besorgungen machen.

Ermutigen Sie zu körperlicher Aktivität.

Versuchen Sie, regelmäßige körperliche Aktivität zu fördern. Spaziergänge, physiotherapeutische Übungen und sogar das Klatschen zur Musik regen die Durchblutung an, bauen Stress und Ängste ab und fördern die Herzgesundheit. Bewegung verbessert auch die Qualität des Schlafs, fördert die Ausdauer und kann Depressionen lindern.

Ermutigen Sie zu geistiger Aktivität.

Jeder Mensch braucht geistige Anregung. Senioren brauchen diese Art von Aktivität, um ihre kognitiven Funktionen zu erhalten oder zu verbessern und um ein allgemeines Wohlbefinden zu erlangen oder zu erhalten.

Bieten Sie täglich “Denkspiele” wie Sudoku, Kreuzworträtsel, Lesen, Schreiben und Geschichtenerzählen an. Dies sind wunderbare Aktivitäten, um den Geist zu beschäftigen und scharf zu halten.

Halten Sie sie in Verbindung.

Senioren können oft isoliert und einsam werden, besonders wenn sie nicht mehr Auto fahren können oder Mobilitätsprobleme haben. Diese Senioren haben ein höheres Risiko, an Demenz zu erkranken. Sie haben auch eine kürzere Lebenserwartung. Helfen Sie Ihrem alternden Senior, mit der Familie, Freunden und der Gemeinschaft in Verbindung zu bleiben.

Arrangieren Sie Familienbesuche oder -ausflüge für Ihren älteren Erwachsenen, besonders an Feiertagen oder Tagen mit Familienfeiern wie Hochzeiten oder Geburtstagen. Organisieren Sie einen Fahrdienst, der sie zu Seniorenzentren, zur Kirche oder zu Gemeindeveranstaltungen bringt. Ermutigen Sie zu ehrenamtlichem Engagement. Schlagen Sie ein neues Hobby vor (möglicherweise eines, das Sie gemeinsam ausüben können).