Wandern ist ein Volkssport, der von jung und alt gerne betrieben wird. Dabei müssen keine sportlichen Höchstleistungen vollbracht werden, sondern es geht alles ein bisschen langsamer und gemächlicher zu. Allerdings heißt das nicht, dass man Wandern unterschätzen sollte. Es werden genauso Kalorien verbrannt und das Herz-Kreislaufsystem wird auch in Schwung gebracht. Immer mehr junge Menschen entdecken ihre Liebe zur Natur und zum Wandern, es ist die perfekte Entschleunigung von einem medienreichen und harten Arbeitsalltag. Senioren wissen schon länger, dass Wandern für die Gelenke und die Muskeln absolut klasse ist. Gerade als Rentner hat man die Zeit, um längere oder kürzere Wanderausflüge zu unternehmen. Dabei gilt es allerdings, einiges zu beachten.

4 Ideen für den WanderausflugHier sind allerlei Neuigkeiten und Tipps zum großen Thema “Wandern” zu finden. Hier gibt es 4 Ideen für den Wanderausflug, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Wenn Sie weitere Inspirationen für Ihren Wanderausflug suchen, empfehlen wir Ihnen das das Wander-Magazin neu-e.de. Dort finden Sie nützliche Infos rund um die Themen Outdoor, Wandern und Abenteuer!

Tipp 1: Die richtige SelbsteinschätzungDie älteren Herrschaften müssen sich selbst gut einschätzen können, denn bei einer besonders anstrengenden Wanderroute können einen die Kräfte schon mal verlassen. Man muss also unterscheiden, ist man Anfänger oder Fortgeschrittener? Wer sein Leben lang viel auf den Beinen war und auch regelmäßig gewandert ist, der kann guten Gewissens eine anspruchsvolle Wanderroute in Betracht ziehen. Wanderer, die mit diesem Hobby/Sport erst beginnen, sollten zunächst langsam beginnen und dann steigern. Erstmal eine Stunde am Stück wandern gehen und dann jedes Mal etwas länger. Man muss auf seinen Körper hören, denn sonst könnte es auf einer Strecke sogar zu einem Notfall kommen.

Tipp 2: Proviant, Wasser und MedikamenteVor der Wanderung sollte alles ganz genau geplant werden. Wie viele Stunden oder gar Tage geht die Wanderung? Was benötigt man dazu alles? Genügend Essen und Trinken sollte direkt in einem Rucksack mitgeführt werden. Alternativ kann man sich auch Raststätten oder Pausenplätze genau in die Karte einzeichnen. Man sollte nichts dem Zufall überlassen. Das gilt natürlich auch für Medikamente, die man eventuell täglich einnimmt. Manche Senioren leiden an Asthma oder anderen Lungenkrankheiten. Dadurch sollte man sich vom Wandern nicht abbringen lassen, doch es ist Vorsicht geboten. Wichtige Arzneimittel gehören zwingend in die Tasche. Weiterhin sollte man genügend Geld oder die EC-Karte mit sich führen. Es könnte immer zu außerplanmäßigen Problemen kommen oder plötzlich spielt das Wetter nicht mehr mit. Dann kann es passieren, dass man mit dem Taxi zurückfahren muss oder ein Bahnticket benötigt.

Tipp 3: Immer in einer Wandergruppe laufenWandern in einer Wander-Clique ist immer die sicherste Lösung, so kann jeder auf den anderen achten. Alle Teilnehmer der Wanderung sollten ein ähnliches Level haben, es sei denn, man trennt sich auf der Tour. Es könnte dann einen leichten Pfad und einen schwierigen Pfad geben, mit einer Abkürzung. Der Treffpunkt der kompletten Gruppe könnte dann in einem Wirtshaus sein. Die einen sind länger gelaufen, die anderen hatten ein kürzeres Vergnügen. Der Wanderfreude kann das nichts anhaben, jeder läuft eben so, wie er körperlich kann.

Tipp 4: Kontakte knüpfen und die richtige WanderausrüstungWer alleine ist, sollte sich im Internet oder in seiner Gemeinde mal umsehen, denn es gibt immer wieder Zusammenschlüsse von Wanderfreunden. So muss keiner auf das Vergnügen in der Natur verzichten und kann dabei auch noch neue Kontakte knüpfen. Senioren sollten auf eine perfekt für sie passende Wanderausrüstung achten. Die richtigen Wanderschuhe, luftige Kleidung, Ersatzkleidung (sollte es mal nass werden), Sonnencreme, Sonnenbrille, Regenponcho,  und Wandersocken. In Sportgeschäften kann man sich zu dieser Thematik ausgiebig beraten lassen, sollte es noch Unklarheiten geben.

Wandern ist immer ein Highlight!Dieser Sport ist für das Herz und die Beine wirklich das Beste überhaupt. Im hohen Alter braucht man nicht mehr joggen, wenn man ohnehin schon Knieprobleme oder Hüftschmerzen hat. Wandern vereint viele Faktoren: Das Wandern in der Gruppe, das Beisammensein, anregende Gespräche beim Laufen, das Erkunden der Natur und dennoch an seine Grenzen gehen, denn es bleibt ja niemand stehen. Wandern ist die sanfte Art sich sportlich zu betätigen.